Rauchen macht Zahnfleisch-Entzündung unsichtbar

Köln (ots) – “Wer raucht erkrankt häufiger an einer schweren Zahnfleischentzündung”, darauf verwies Dirk Kropp, Geschäftsführer von proDente, anlässlich des Welt-Nichtrauchertages. Besonders tückisch: Raucher bemerken erst viel später, dass sie an einer Entzündung des Zahnhalteapparates leiden. “Obwohl sich der Knochen schon abbaut, bemerken Raucher weder Schmerzen noch blutendes Zahnfleisch”, bemerkt Kropf weiter.

Der Grund: Das Nervengift Nikotin dringt nach dem Einatmen in die feinen Blutgefäße des Zahnfleischs. Die Gefäße werden durch Nikotin verengt und das Gewebe nicht mehr normal durchblutet. Erstes Zahnfleischbluten – ein wichtiges Warnsignal für eine beginnende Parodontitis – bleibt somit aus. “Viele Experten fordern daher, die Warnhinweise auf den Zigaretten-Verpackungen mit dem Hinweis zu ergänzen, dass Raucher früher ihre Zähne verlieren”, so Kropp.

Rauchen erschwert zudem die Einheilung bei der Versorgung mit Zahnersatz. Gerade bei der immer beliebter werdenden Versorgung mit Implantaten scheitert die Einheilung zumeist, weil Patienten nicht vom Glimmstengel lassen können.

Pressemeldung