Die Wurzelbehandlung muss nicht schmerzhaft sein

Es gibt wohl kaum eine andere zahnärztliche Behandlung, die mehr Angst verbreitet, als die Wurzelkanalbehandlung. Dr. Christoph Zirkel, Generalsekretär der deutschen Gesellschaft für Endodontie klärt über die häufigsten Wurzelbehandlungsmythen auf.

Schlägt der Zahnarzt eine Wurzelkanalbehandlung vor, treibt dies so manchem Patienten die Schweißtropfen auf die Stirn. Doch die Angst vor einer schlimmen Tortur ist meist unbegründet. „Über den Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung kursieren leider viele falsche Vorstellungen“, sagt Dr. Christoph Zirkel, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Endodontie (DG Endo). Im Gespräch mit dem Spezialisten für Endodontie klären wir die häufigsten Irrtümer auf.

Eine Wurzelkanalbehandlung gilt allgemein als sehr schmerzhaft. Stimmt das?
Ob eine Wurzelbehandlung schmerzhaft ist oder nicht, hängt im Wesentlichen von einer effektiven Betäubung ab. Außer in speziell gelagerten Fällen ist eine optimale Betäubung stets möglich. Es ist also nicht notwendig, während der Behandlung auf Schmerzen wartend im Stuhl zu liegen. Ihr Zahnarzt wird alles Nötige für eine effektive Schmerzausschaltung unternehmen.

Ist es richtig, dass bei einer Wurzelkanalbehandlung der Nerv gezogen wird?

Fortsetzung (gesamter Artikel) Quelle: derwesten.de